Friedensgebete

In vielen Gebieten der Erde gehört Krieg zum Alltag, obwohl sich die Mehrheit der Bevölkerung nach Frieden sehnt. Nach dem Mord an drei israelischen Jugendlichen und dem Rachemord an einem jungen Palästinenser ist der Konflikt in Israel und Palästina auf´s Neue entflammt. Lesen Sie hier den Gebetsaufruf des palästinensischen protestantischen Bischofs von Jerusalem, Munib Younan und den Gebetsaufruf von Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh.
 
 
 
Gott des Friedens und der Versöhnung:
Wohin sollen wir uns wenden
mit unserer Empörung,
mit unserer Trauer,
mit unserer quälenden Hilflosigkeit
angesichts der Konflikte,
die derzeit toben?

So viele Menschen,
die in Ruhe leben wollen,
werden bedroht,
werden aus ihrer Heimat vertrieben,
werden getötet.

Wir sehen die Bilder derer,
die um Angehörige und um Freunde weinen.
Wir hören hasserfüllte Parolen,
die auch in unserem Land laut werden.
Wir werden zerrissen
von widersprüchlichen Gefühlen,
auch von der Angst,
was aus dem allen noch werden wird.

Wir wenden uns an dich, Gott,
und bitten für die Menschen im Nahen Osten,
dass endlich Ruhe einkehrt
in die Kampfgebiete,
und Feindschaft überwunden wird.

Wir bitten dich für die Christen in Syrien und im Irak:
Schütze sie vor ihren Verfolgern
und lass sie sichere Zuflucht finden
bei gütigen Menschen.

Tröste alle,
die um Opfer der Gewalt trauern.
Heile die verwundeten Seelen,
in die sich das Grauen eingegraben hat.

Barmherziger und gerechter Gott:
Erfülle uns mit dem Geist
der Besonnenheit und der Hoffnung.
Mach uns streitbar
gegen menschenverachtende Parolen,
und immun gegen das Gift
von Antisemitismus und von Hass.

Gründe uns in deinem Wort,
das Friedenstiftern Zukunft verheißt.

Sylvia Bukowski

Gott, in Jesus Christus kommst Du als Freund zu uns,
damit auch wir einander Freundinnen und Freunde werden können.
Das fällt uns schwer. Das überfordert uns. Das schaffen wir nicht alleine.

Darum bitten wir dich für alle Frauen, Männer und Kinder, die durch die Krieg und Gewalt an Leib und Seele verwundet sind,
für die, die den Verlust von Angehörigen und Freunden durch Attentate, Gewalt und Krieg beklagen.
Wir beten darum, dass sie mit ihrem Leid weiterleben können
und dass die Welt sieht und hört, wie es zum Himmel schreit.

Wir beten für die, die andere Menschen bekämpfen,
dass sie erkennen, dass auch auf der anderen Seite Menschen stehen, die sich nach Frieden, Sicherheit und Gerechtigkeit sehnen.

Wir beten für die Verantwortlichen in Politik und Militär, dass sie die Weisheit entwickeln, andere als militärische Lösungen zu finden.

Wir beten für die Christinnen und Christen in den von Krieg und Terror betroffenen Ländern, dass sie nicht müde werden, sich an die Seite der Opfer zu stellen, ihr Leiden zu lindern, die Friedensbotschaft Jesu Christi zu verkündigen und geschützte Räume zu bieten, in denen sich Angehörige der verfeindeten Parteien begegnen können.

Wir beten für Juden, Christen und Muslime, dass sie das Friedenspotential ihrer jeweiligen Religion immer wieder neu entdecken und fruchtbar machen.

Wir beten für die internationale Gemeinschaft, dass sie nicht wegschaut, sondern ihre politische Verantwortung wahrnimmt und für einen Frieden und für die gerechte Verteilung der Güter

Wir beten für das Friedensprojekt „Europäische Union“ – dass es nicht scheitert an den wirtschaftlichen und nationalen Interessen einzelner Länder und dass die Menschen in Europa sich nicht von Nationalisten verführen und gegeneinander aufhetzen lassen.

So bitten wir um eine friedliche Entwicklung für unser Land und für die Länder Europas und der Welt.
Wir bitten Gott um seinen Frieden, der höher ist als alle menschliche Vernunft.

Gebet von Kirchenrätin Gabriele Hofmann