Im Alter/Älterwerden

Mein Gott,
ein langes Leben liegt hinter mir.
Vieles, was mir früher so leicht von der Hand ging, fällt mir heute schwer und gelingt schon manchmal gar nicht mehr.
Das, was ich in jungen Jahren schnell nebenher gemacht habe, ist heute das Programm für einen ganzen Tag.
Vieles ist so mühsam geworden.
Es fällt mir sehr schwer, das anzunehmen und zu erkennen, dass ich alt geworden bin.

Die Erinnerungen gehen immer wieder auf Wanderschaft und streifen vorbei an glücklichen Tagen, die voller Liebe, voller Leben, voll Lachen, voller Sonnenschein waren. Für jeden einzelnen von ihnen danke ich Dir und lobe Dich!
Meine Gedanken bleiben hängen bei den Erinnerungen, die geschmerzt haben - und von denen manche immer noch weh tun: die vielen Abschiede, hässliche Worte, Streit, Schuld, Krankheiten, Sorgen und Kummer. Ich bitte Dich um Vergebung, wo ich es versäumt habe, liebe- und verständnisvoller zu sein, wo ich Menschen verletzt und ihnen Kummer gemacht habe.
Ich bitte Dich um Heilung meiner Seele, wo Menschen an mir schuldig geworden sind und mich gekränkt haben, dass ich fähig werde, zu vergeben.
Und ich danke Dir, auch wenn es schwer fällt, für manche dunkle Stunde meines Lebens.

Ich bitte Dich, dass Du mir die Augen öffnest für das Schöne in meinem Alter, dass ich nicht nur das Beschwerliche und Unmögliche sehe, sondern auch und gerade das, was mein Leben heute reich macht.
Und nimm Du selbst mir die Angst vor den weniger werdenden Tagen und dem Sterben. Lass mich und mein Leben geborgen sein in Dir.
Amen

Himmlischer Vater,
oft wandern meine Gedanken durch die vergangenen Jahre.
Vieles habe ich vergessen, ich erinnere mich aber gut an Menschen,
die mir das Leben schwer gemacht oder mir Unrecht getan haben.
Schenk mir die Kraft, zu vergeben.
Ich weiß, dass auch ich an anderen schuldig geworden bin.
Manchmal mit Absicht.
Wie oft bin ich schuldig geworden, ohne es zu wissen oder zu wollen?
Du weißt es, Herr.
Ich bitte Dich: vergib Du mir und verwirf mich nicht.
Erneuere mich, dass ich lebe in Deinem Frieden.
Amen

(Paul Erhard Wejwer)

Herr Gott, himmlischer Vater,
Du hast mir ein arbeitsreiches, erfülltes Leben geschenkt. Dafür danke ich Dir von Herzen.
Nun bin ich im Ruhestand. Ich freue mich, dass ich mehr Zeit habe für Dinge, zu denen ich früher kaum gekommen bin.
Ich lerne noch Neues. Ich bin nicht einsam und allein.
Wir können so viel Schönes gemeinsam unternehmen.
Wir haben Kinder und Enkel;
den Zusammenhalt der Familie erleben wir als Freude und als Trost unseres Alters.
So nehmen wir jeden Tag als großes Geschenk aus Deiner Hand.
Wenn Du uns aber schwere Tage schicken willst, dann mach uns bereit,
auch diese anzunehmen und im Glauben fest bei Dir zu bleiben.
Amen

(Paul Erhard Wejwer)

Lieber Gott,
ich danke dafür, dass ich Besuch hatte.
Es hat mir so gut getan, wieder einmal mit jemandem über die früheren Zeiten zu sprechen und Erinnerungen auszutauschen.
Diese treue Freundschaft ist ein großes Geschenk: ich bin doch nicht so einsam, wie ich oft denke.
Dafür danke ich Dir, Herr.
Amen

(Paul Erhard Wejwer)

Herr, mein Gott,
wie oft habe ich mir in jüngeren Jahren ein langes Leben gewünscht. Nun bin ich alt und erlebe, was das für mich bedeutet.
Meine Gedanken wandern zurück in die Vergangenheit. Ich erkenne, in wieviel Not Du mich bewahrt hast;
wie oft Du mir neue Kraft gegeben hast, wo ich müde war.
Ich habe viel Gutes von Dir empfangen, auch heute.
Dafür danke ich Dir.

Aber ich spüre auch die Lasten des Altseins. Ich spüre sie an meinem Körper.
Ich werde vergesslich.
An vielen Gräbern habe ich Abschied nehmen müssen von Menschen, die zu meinem Leben gehörten.
Es wird einsamer um mich. Manchmal bekomme ich Angst.

Herr, hilf mir in meinem Alter.
Meine Zeit steht in Deinen Händen.
Lass mich in Deinen Händen ruhn.
Amen

(Paul Erhard Wejwer)

Liebender Gott,
manchmal wird mir schmerzlich bewusst, dass meine Mutter/mein Vater alt geworden ist.

Du weißt um meine Sorgen, die ich mir um sie/ihn mache:
um die Gesundheit, mit der es nicht nur zum Besten steht;
um die Ängste, die sie/ihn quälen vor der Einsamkeit, den eigenen Schwächen, der Vergesslichkeit, vor dem Angewiesensein auf fremde Hilfe, vor dem Tod;
um die schlaflosen Nächte, in denen sie/er sich Sorgen macht – auch um mich und meine Lebenswege;
um ihre/seine Fragen, wo sie/er Fehler gemacht und schuldig geworden ist;
um ihre/seine Zweifel, ob Du wirklich da bist und sie/ihn auch im Alter begleitest.

Du weißt um meine Hoffnungen, die ich für sie/ihn habe,
dass Du ihr/ihm die Gesundheit – die körperliche und die geistige – noch lange erhalten mögest;
dass Du ihr/ihm in ihren/seinen Ängsten begegnest und sie in Zuversicht und Gelassenheit verwandelst;
dass Du selbst ihr/sein Licht in den dunklen Nächten bist und sie/er ihre/seine Sorgen vertrauensvoll in Deine Hände legen kann in dem Glauben, dass Dein Frieden höher ist als unsere Vernunft und auch als unsere Ängste;
dass sie/er ihre/seine Lebensentscheidungen und Schuldigsein Dir gibt und dann befreit aufatmen kann und das Gedankenkreisen ein Ende findet;
dass Du sie/ihn Deine Nähe spüren lässt und die Gewissheit Deiner Begleitung auch im Älterwerden und im Alter.

Ich danke Dir für alle Zeiten, in denen meine Mutter/mein Vater für mich da war,
mich umsorgt, mich gehegt, mich erzogen, mich losgelassen, mir vertraut hat,
in denen ihre/seine offenen Arme mich empfangen haben, sie/er mich verteidigt hat – manchmal vielleicht sogar vor sich selbst,
für alle guten Gespräche, für die vielen Umarmungen, für alle Unterstützung.
Manchmal habe ich den Eindruck, dass sie/er gar nicht weiß, an wie vielen Stellen meines Lebens sie/er für mich da war und immer noch ist,
wo mir das Wissen um ihre/seine Liebe zu mir ein großer Trost und Ermutigung ist, auch wenn sie/er vielleicht nicht um alle meine Sorgen weiß.

Ich danke Dir für diese Mutter/diesen Vater und bitte Dich, dass Du uns die Zeit, die wir noch miteinander haben, genießen lässt;
dass wir die Möglichkeiten zu guten Gesprächen miteinander nutzen;
dass wir unsere Augen und Herzen offen halten füreinander.
Segne Du meine Mutter/meinen Vater.
Amen

(M. Wejwer)
 
WEITERE GEBETE

finden Sie auf den Seiten:
- der EKD
oder auf einer der folgenden Internetseiten:

WWW.AMEN-ONLINE.DE

... ist ein privates Projekt mit Gebeten und Texten aus vier Jahrtausenden. Hier finden Sie Segenstexte, meditative Texte und Bekenntnisse – Bibeltexte und christliches Traditionsgut, aber auch aktuelle Texte aus verschiedenen Kirchen.

HALLO GOTT... - DIE ETWAS ANDEREN GEBETE

Fragen an Gott, Staunen über sein Können und Wissen, Danke sagen... - all dies verpackt in Gepräche mit Gott und mit witzigen Bildern illustriert, das macht "die etwas anderen Gebete" auf www.gott.net aus.

Lass dich überraschen - Gespräche mit Gott über die Welt

www.gott.net greift mit witzigen Illustrationen, Gedanken über das eigene Leben, das eigene Erleben, und Gott im eigenen Leben im Zwiegespräch mit Gott auf.