Kirchendiener und Kirchendienerinnen

Als Kirchendiener/in werden also erwachsene Männer und Frauen angestellt. Sie können sich in berufsbegleitenden Ausbildungen (Fortbildungen für Kirchendiener/innen) die speziellen Anforderungen aneignen. In der Regel ist der/die Kirchendiener/in ein/e Kirchenangestellte/r mit Teilzeitanstellung. Seine/ihre Aufgabe besteht in der Vorbereitung, Mitwirkung und Nachbereitung von liturgischen Feiern. Zu seinen/ihren vielfätigen Aufgaben gehören die Pflege der Kirche (Gottesdienstraum) und die Gottesdienstvorbereitung. Er/sie kümmert sich um den Zustand des Kirchengebäudes und der Kirchengeräte. Außerdem werden ihm/ihr Aufgaben wie das Läuten der Glocken und Schließen der Kirche übertragen. Die Hauptarbeitszeitliegt deshalb am Wochenende (Sa/So) und im Bedarfsfall auch einmal unter der Woche (z.B. Läuten bei Beerdigungen, etc.)

Der/die Kirchendiener/in dient und hilft durch seinen/ihren Dienst bei der Verkündigung des Wortes Gottes. Dies geschieht insbesondere im Gottesdienst, bei Amtshandlungen und anderen Veranstaltungen der Kirchengemeinde.
Sie tragen dazu bei, dass unsere kirchlichen Gebäude Orte sind und bleiben, wo Gottes Ehre wohnt und Menschen sich heimisch fühlen. Oft sind sie am Ort die ersten und wichtigsten Ansprechpartner/innen, wenn Menschen den Kontakt zur Kirche suchen. Und nicht selten sind die Kirchendienerleute auch seelsorgerlich tätig, trösten Trauernde, helfen in Not Geratenen, sind jenen behilflich, die Hochzeiten oder Taufen vorbereiten.

Ob es in einer Gemeinde eine/n festangestellte/n Hausmeister/in gibt, hängt i.d. R. davon ab, wie groß die Gemeinde ist, und wie viele Gebäude (Gemeindehäuser, Kindergärten, Pfarrhäuser, etc.) sie hat, die betreut werden müssen. Festangestelle Hausmeister/innen gibt es deshalb meist nur in großen Stadtgemeinden  Sie sind zuständig für die Ordnung und Sauberkeit in und um die Gebäude der Kirchengemeinde und übernehmen kleinere handwerkliche Reparaturen selbst. Wie auch bei den Kirchendienern/innen ist der Hausmeisterberuf kein Lehr- und Ausbildungsberuf. Handwerkliche und manchmal auch gärtnerische Fähigkeiten und Fingerspitzengefühl im Umgang mit Menschen sind wichtige Voraussetzungen für diesen Beruf. Angestellt sind sie von der jeweiligen Kirchengmeinde.

In kleineren Gemeinden übernehmen oft auch Kirchendiener/innen teilweise Aufgaben, die im hausmeisterlichen Bereich liegen, da sich viele Gemeinden sowohl finanziell, als auch aufgabenmäßig nicht 2 Angestellte leisten können..